Coronavirus

PATIENTENINFORMATION

Wir sind für Sie da – unter Einhaltung spezieller Hygienemaßnahmen.

Der derzeitigen Situation entsprechend werden einige Maßnahmen zum Schutz vor Verbreitung des SARS-COV-2-Virus gesetzt.

Patient*innen und Therapeut*innen der THERAPIERBAR sind zum Fremd- und Eigenschutz bis auf Widerruf zu Folgendem verpflichtet:

  • Verzicht auf Händeschütteln
  • Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes
  • Vor und nach jeder physiotherapeutischen Behandlung erfolgt ein gründliches Waschen der Hände mit Seife und warmem Wasser, mind. 30 Sekunden lang
  • Sollten Sie einen Verdacht auf eine Corona-Erkrankung nicht ausschließen können, so sind Sie verpflichtet dies sofort telefonisch oder per Email zu melden und zuhause zu bleiben. Kontaktieren Sie zudem die Telefonnummer 1450.

 

Intensivierte Hygienemaßnahmen in den Praxen der THERAPIERBAR:
Dazu zählen u.a. vermehrte Flächenreinigungen und Desinfektionen, ausreichendes Lüften nach Therapiesitzungen, Desinfizieren von Kontaktflächen, das Gewährleisten der nötigen Distanz im Wartebereich von Patient zu Patient.

Zudem entfällt bis voraussichtlich Ende Oktober 2020 die Notwendigkeit der Bewilligung der Überweisungsscheine zur Physiotherapie bei der ÖGK und der BVAEB. Genauere Infos dazu können Sie hier nachlesen: Physio Austria

Wir geben unser Bestes, um diese Situation gemeinsam mit unseren Patientinnen und Patienten gut zu meistern. Sollten Sie sich dennoch unsicher fühlen, möchten wir Sie im Folgenden zu Ihren Therapiemöglichkeiten informieren:


Kontaktlose Therapie in den THERAPIERBAR-Praxen

Wir bieten kontaktlose Therapie durch den Einsatz von Elektrotherapie, den Repuls Tiefenstrahler oder PelviPower Training an.
Ihr/e Therapeut*in berät Sie dazu gerne.

 

Jetzt Termin als Videokonferenz buchen!

   

 

Atemtherapie & Videobehandlung

Im Rahmen der THERAPIERBAR Academy wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zum Thema “Atemtherapie in Zusammenhang mit dem Coronavirus” spezifisch geschult und auf die Durchführung von Videobehandlungen bestens vorbereitet.
Dazu nutzen wir vorzugsweise Skype. Skype ist eine Kommunikationsplattform der Firma Microsoft, die sich für Videokonferenzen etabliert hat.

Das Prinzip ist einfach:

1. Persönlicher Skype-Link
Vor dem Termin wird Ihnen von Ihrem/Ihrer Therapeut*in per E-Mail eine Einladung zu einer persönlichen und vertraulichen Skype-Videokonferenz zugesandt. Um an der Konferenz teilzunehmen benötigen Sie das Programm Skype – am besten auf dem Computer. Eine Anleitung zur Installation haben wir hier für Sie vorbereitet. Und hier können Sie die Software herunterladen: www.skype.com

2. Anamnese, Beratung & Behandlung
Ihr/e Therapeut*in wird die Anamnese per Video-Chat durchführen, den Befund erörtern und einige Übungen erklären. Dazu wird immer wieder Erfindergeist gefragt sein – und ein wenig Geduld 🙂

Ich bin sehr froh, dass ich die Physiotherapie-Sitzungen per Video durchführen kann. Das hat mir bereits sehr geholfen. Ich wollte keine Zeit verlieren und die Therapie so schnell wie möglich beginnen. Mein Therapeut hat mich gleich letzte Woche das erste Mal „online behandelt“. Jetzt kann ich auch zuhause Übungen machen – und gerade jetzt habe ich ja auch gut Zeit dazu.

Steffen Bereuter, Patient

Teletherapie wird vom Versicherungsträger ebenso rückerstattet.

 

Empfehlung für Hochrisikogruppen

Wir empfehlen Menschen, die zu einer Hochrisikogruppe zählen, ihre Termine entweder via Skype wahrzunehmen oder auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Zu dieser Gruppe zählen Personen ab 65 Jahren, Personen aller Altersgruppen mit Erkrankungen wie Diabetes, chronischen Lungenerkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzerkrankungen, Asthma oder Krebserkrankungen sowie auch immunsupprimierte Personen aller Altersgruppen.

 

Wir wünschen Ihnen alles Gute und vor allem Gesundheit.

 

Herzlichst,

 

 

 

Klaus Isele, MSc D.O.
CEO Therapierbar

 

↓
Zurück