Atemtherapie

Chronischer Husten, Atembeschwerden, eingeschränkte Lungenfunktion? Oft kann der Alltag aufgrund der Atemnot nicht mehr bewältigt werden. 

Stärkung der Atemmuskulatur

Atemtherapie wird eingesetzt, wenn Husten und Sekrete das Ein- und Ausatmen stark erschweren und die Kapazität der Lunge, Sauerstoff aufzunehmen, eingeschränkt ist.

Atemtherapie stärkt die Atemmuskulatur, zudem fördert sie die funktionelle Erholung der Lunge. In der Therapie setzen wir Maßnahmen ein, die das Lungensekret lösen und eine physiologische Atmung anbahnen. Sie lernen dabei unter anderem Selbsthilfetechniken und erhalten ein Eigenübungsprogramm.

Atemtherapie in der Therapierbar Schwarzach
Physiotherapeutin Sigrid führt in der Therapierbar Schwarzach Atemübungen mit Patient durch

Atemtherapie nach Corona

Post-Covid-Symptome können u.a. Atemprobleme in Ruhe und Belastung sein. Ein sehr wichtiges Hilfsmittel ist hier die Atemtherapie. Viele Betroffene haben Schwierigkeiten, ihr Zwerchfell korrekt einzusetzen, und somit nicht die volle Lungenkapazität zur Verfügung. Deshalb liegt ein Hauptaugenmerk auf der Atemtherapie mit verschiedensten Ausgangsstellungen – in Ruhe und bei Belastung.

Es ist von besonderer Wichtigkeit, die Thoraxmobilität zu verbessern, um so die Belüftung und Perfusion Durchblutung zu steigern.

»Ich kam zu Sigrid, die mit mir u. a. viel Atemtherapie durchführte. Ich fühlte mich verstanden und gut aufgehoben, denn Sigrid hat sehr gute Long-Covid-Kenntnisse. Von ihr erhielt ich auch wertvolle Tipps für den Alltag. Schon wenige Therapiesitzungen bei Sigrid haben mir mehr geholfen als die zahlreichen Reha-Stunden davor.«

Michael M., Patient

Pfeil zeigt nach unten

Weitere Artikel zum Thema